Jede Narkose wird von uns individuell auf jeden Patienten und auf den durchzuführenden Eingriff speziell abgestimmt.



 



Wir senken eventuell bestehende Risiken auf ein Minimum durch genaue präoperative Voruntersuchung und sehr gut steuerbare Inhalationsnarkose nach Intubation, sowie permanentes Monitoring während des Eingriffes mittels  Atemgaskontrolle (Kapnographie), Herz-Kreislaufmonitoring (EKG und Pulsoxymetrie).

Unsere Patienten erhalten eine Infusionsbehandlung zur Stabilisation von Herz/Kreislauf- und Nierenfunktion.


Durch schonende Narkoseverfahren, verbunden mit einer sehr kurzen Aufwachphase, minimieren wir die Belastung auch für Risikopatienten.


Die Aufwachphase erfolgt unter ständiger Kontrolle.



Mein Tier soll operiert werden - wie läuft dass eigentlich ab?


Hunde
Sie erscheinen zum geplanten OP Termin zusammen mit Ihren Hund i.A. zwischen 10 Uhr und 11 Uhr 30 in unserer Praxis. Ihr Tier darf kein feste Nahrung zu sich genommen haben, darf aber soviel trinken wie es will. Die Narkosefähigkeit sollte durch eine vorhergehenden Termin bereits bestätigt worden sein. Junge, gesunde Hunde z.B. der 18 monate alt, lebhafte Rüde der zur Kastration erscheint und dessen Herz beim Abhören normal klingt sind sicher narkosefähig. Riskiopatienten z.B. ältere Tiere mit Vorerkrankungen benötigen entsprechende Voruntersuchungen um die Art und Dosierung der Narkosemittel, Umfang und Dauer der Op selbst und die Überwachung in der postoperativen Phase optimal planen zu können. Wir wollen dass sie ihren Hund wieder gesund mit nach Hause nehmen.
Sie bekommen einen unserer Behandlungsräume nur für sich und Ihr Tier zu Verfügung gestellt.
Dann leiten wir die Narkose mit einer intramuskulären Injektion ein.  Nach ca 5 - 15 min schläft Ihr Hund in Ihrer Anwesendheit ein. Sobald Ihr Tier narkotisiert ist, bringen wir es in den Operationsraum. 
Dort wird Ihr Vierbeiner intubiert und an ein Narkosegerät angeschlossen (Inhalastionsnarkose).
Wir überwachen die Atmung (Sauerstoff, Kohlendioxid, Narkosemittel in Ein- und Ausatemluft = Kapnographie) und den Puls und die Sauerstoffsätting im Blut (Pulsoyxmetrie) . 
Nach Beendigung der Op erhält Ihr Tier ein "Aufwachspritze" und ist innerhalb von wenigen Minuten wieder steh- und gehfähig und kann abgeholt werden. Bei sehr schmerzhaften Eingriffen wie z.B.
Amputationen lassen wir unserer Patienten "ausschlafen", geben zusätzliche Schmerzmittel und entlassen sie spätabends oder am nächsten Tag.